• Tel. 0441 4086855

NARBENKORREKTUR

WIEDERHERSTELLUNG VON ÄSTHETIK UND FUNKTION

Wenn nach Unfällen und Operationen dauerhaft Narben zurückbleiben, die möglicherweise sogar die Beweglichkeit beeinträchtigen oder drohen, sich karzinogen zu verändern, können diese unliebsamen Erinnerungen chirurgisch ästhetisch und funktional korrigiert werden. Die häufigsten Narbenkorrekturen werden im Gesichtsbereich vorgenommen.

Doch Patienten sollten ein wenig Geduld haben, bevor sie sich zu einer chirurgischen Narbenkorrektur entschließen. Bis eine Narbe ausgeheilt ist, kann es unter Umständen bis zu zwei Jahren dauern, und diese Zeit der Abheilung sollte in jedem Fall mindestens ein Jahr abgewartet werden. Neben chirurgischen Maßnahmen sind außerdem konservative Maßnahmen zur Narbenbehandlung verfügbar, die möglicherweise ausreichen, um die gewünschte Verbesserung zu erreichen, z. B. frühzeitige Anwendung von Massage, Silikonsheetanwednung und Kompressionstherapie. Weitere Optionen sind Unterspritzungen mit Eigenfett oder Hyaluronsäure, Kortison-Injektionen oder Hautabschleifungen (Micro-Needling oder Dermabrasion).

In der Rekonstruktiven Chirurgie stehen verschiedene operative Techniken zur Narbenkorrektur zur Verfügung. Die Möglichkeiten reichen vom Ausschneiden und kosmetischen Neuanlegen einer Narbe bis zu Plastiken und großflächigen Transplantationen. Die OP-Dauer richtet sich nach Art und Komplexität des Eingriffs. Bei einer medizinischen Indikation werden die Kosten für die chirurgische Narbenkorrektur von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen.

Narbenkorrektur bei Narben an den Händen:

Narben an den Händen sind oft nicht nur ein ästhetisches Problem, sondern können auch die freie Gelenkbewegung behindern. Narbengewebe ist hart, dehnt sich nicht und zieht sich zusammen (kontrahiert). Es entsteht eine Narbenkontraktur. Eine Narbenkorrektur z.B. durch eine Z-Plastik, bei der die gerade Narbe zickzackförmig aufgelöst wird, oder das Einbringen eines Hauttransplantats verbessern das Problem meist wesentlich.

Hier können Sie die DGÄPC-Beratungshilfe zum Thema Narbenkorrektur als PDF herunterladen.

HPC Oldenburg
Kaiserliche Post
Poststraße 1

Tel. 0441 4086855
oder über unser Kontaktformular

0441 4086855