• Tel. 0441 4086855

Arthrosebehandlung

ARTHROSE OPERATIONEN IN MINIMAL INVASIVER TECHNIK

Arthrosen entstehen aufgrund einer “Abnutzung” der Gelenke. Eine erbliche Komponente spielt sicher ebenfalls eine Rolle. Von Arthrose können einzelne Fingergelenke oder mehrere Gelenke, auch an Handwurzel und Handgelenk, betroffen sein (Polyarthrose). Die Symptome sind Schmerzen, Bewegungsminderung und Schwellung, bzw. knotige Verdickungen der Gelenke.

Häufig betrifft die Arthrose End- und Mittelgelenke der Finger und das Daumensattelgelenk an der Basis des Daumens. Frauen erkranken aus unbekannten Gründen häufiger.

Wann ist eine Operation bei Arthrose an den Händen sinnvoll?

Die Behandlung der Arthrose besteht am Anfang in der Gabe von Schmerzmitteln, Kühlung und lindernder Salbe. Wenn Schmerzen bei Bewegung und Belastung zunehmend lästig oder unerträglich werden, ist eine Operation angezeigt.

Je nach Situation und Gelenk gibt es verschiedene Operationstechniken. Fingergelenke können festgesetzt oder durch künstliche Gelenke ersetzt werden. Auch die klassische Versteifung/Festsetzung hat ihre Berechtigung und kann ohne wesentliche Funktionseinbuße vorteilhaft sein. Die Beseitigung des Schmerzes steht im Vordergrund. Bei Handwurzelknochen, wie zum Beispiel am Daumensattelgelenk, wird der störende Knochen entfernt, und es bildet sich eine elastische Narbe.

Diesen Eingriff führen wir in minimal invasiver Technik durch, sodass lediglich eine kaum sichtbare Narbe resultiert.

Arthroseoperationen führen in den allermeisten Fällen zu guten und sehr guten Ergebnissen. In vielen Fällen ist eine krankengymnastische Nachbehandlung erforderlich.

Patienteninformation: Eigenfetttransfer bei Arthrose

Das Verfahren der Interposition von autologen, nicht modifizierten Fettgewebe zur Behandlung der Rhizarthrose (Eigenfetttransplantation) wurde aktuell durch die zuständige Bundesoberbehörde, dem Paul-Ehrlich-Institut (PEI), als Herstellung eines Arzneimittels für neuartige Therapien (ATMP-Advanced Therapy Medicinal Product) im Sinne des § 4 Abs. 9 AMG eingestuft. Daher ist die Durchführung einer Eigenfetttransplantation in Deutschland aktuell nicht möglich. Sowohl auf rechtlicher Ebene, als auch wissenschaftlich fundiert auf fachlicher Ebene über unsere Fachgesellschaft, die DGPRÄC, versuchen wir hier eine Lösung herbeizuführen, denn aus chirurgischer ärztlicher Sicht handelt es sich bei der Eigenfetttransplantation um einen klassischen Gewebstransfer.

5000000

Frauen und Männer

Ca. 5 Millionen Frauen und Männer in Deutschland leiden unter Beschwerden, die durch eine Arthrose verursacht werden.

HPC Oldenburg
Kaiserliche Post
Poststraße 1

Tel. 0441 4086855
oder über unser Kontaktformular

0441 4086855